schwangerschaft

Warum du in der Schwangerschaft keine intensive Darmreinigung durchführen solltest

Schwangerschaft

Schwanger! 40 Wochen pralles Leben. Dein Herz rast. Du kannst dein Glück kaum fassen. Eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Ein neuer Erdenbürger erblickt das Licht der Welt. Dies ist der Zeitraum, in dem eine befruchtete Eizelle im Körper einer werdenden Mutter zu einem Kind heranwächst.

Was kann man mit einer Darmreinigung und einer Entschlackung erreichen?

Mit diesen beiden Methoden können wir überflüssige Pfunde purzeln lassen, Giftstoffe aus dem Körper ausleiten, den Stoffwechsel anregen, das Immunsystem stärken und die Selbstheilungskräfte unseres Körpers aktivieren.

Vorsichtshalber keine intensive Darmreinigung und Entschlackung während der Schwangerschaft und in der Stillzeit

Während den Entgiftungsprozessen arbeiten unsere Ausscheidungsorgane auf Hochtouren. Dies ist auch der Grund dafür, dass eine intensive Darmreinigung, andere Entgiftungsmethoden und Abnehmprogramme immer einige Monate vor einer Schwangerschaft durchzufüren sind. Eingelagerte  Gifte und Schlackenstoffe werden aus dem Gewebe gelöst und können somit zum Baby gelangen. Der Körper braucht Kraft für das Baby, es sollte in einem gereinigten Organismus entstehen und sich gesund und munter dort entwickeln können. Deshalb sind von solchen intensiven Methoden während der Schwangerschaft abzuraten.

Da auch fettlösliche Gifte in die Muttermilch übergehen können, sind intensive Entgiftungsprozesse auch in der Stillzeit nicht empfehlenswert.

Kräuter nur in küchenüblichen Mengen verwenden

Kräuter die entgiftend und entschlackend wirken,  solltest du in der Schwangerschaft nur in  küchenüblichen Mengen, zum Beispiel im Salat essen und nicht regelmäßig in größeren Mengen zur Entgiftung verwenden. Diese Kräuter stimulieren zugleich auch die Muskulatur und die Darmbewegung und somit auch die Gebärmutter. Diese Wirkung kann man sich am Ende der Schwangerschaft auch wieder zum Nutzen machen, denn dann können sie die Wehen anregen.

Gifte reduzieren

Stelle deine Ernährung langsam, Schritt für Schritt schon vor der Schwangerschaft um. Achte am besten darauf, dass deine Ernährung nicht aus Fertigprodukten besteht. Diese enthalten unter anderem ungesunde Zusatzstoffe, viele Geschmacksverstärker und Zucker. Gesünder für dich und deinem ungeborenen Baby ist es, wenn deine Ernährung aus reichlich Gemüse, mehr Obst am besten in Rohkostqualität und selbstgemachten Smoothies besteht. Achte bei deinem Einkauf darauf, dass die Lebensmittel eine Bioqualität aufweisen, da diese weniger schadstoffbelastet sind.

Um die aufgenommenen Gifte aus der Umwelt und der Nahrung schnell auszuspülen bevor sie sich in deinem Körper eingelagert haben, ist es wichtig viel kohlensäurefreies Wasser zu trinken.

Cellagon unterstützt deinen Vitalstoffbedarf

Mit einem Glas Obst- und Gemüsesaft am Tag unterstützt du zusätzlich deinen Vitamin- und Mineralstoffbedarf. Hier ergänzt Cellagon deine vollwertige und ausgewogene Ernährung. Cellagon Aurum enthält wertvolle Zutaten mit denen dein Körper eine umfassende Grundversorgung erhält, die natürliche Darmtätigkeit und die Vermehrung der guten Darmbakterien ünterstützt.

Für die Festigkeit und dem Bindegewebe der werdenden Mutter liefert Cellagon Felice wertvolle Zutaten. Ca. vier Wochen vor der Geburt, zur Geburtsvorbereitung helfen die Zutaten vom Cellagon T.GO.

Hochwertige Öle und Fette – ungeboren, und schon intelligent?

Verwende am besten in deiner Küche kaltgepresste Bio-Öle und -Fette. Hierfür eignen sich hervorragend die Cella Vie-Öle von Cellagon. Mit ihren Omega -3- und -6- Fettsäuren sind sie ein wichtiger Baustein für das Gehirn, den Nervenzellen und der Netzhaut des Ungeborenen. Sie spielen auch für die Entwicklung und Ausbildung des Zentralnervensystems eine große Rolle. Besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft und in den ersten Monaten nach der Geburt benötigt das Gehirn große Mengen davon. Das Neugeborene kann sehr gut mit den Fettsäuren über die Muttermilch versorgt werden, da diese sich dort anreichern.

Probiotika

Sie reinigen den Darm, binden Schwermetalle an sich und befördern sie hinaus, noch bevor sie in den Körperdepots eingelagert werden. Mit ihnen kannst du Koliken, Verdauungsbeschwerden und Hautprobleme gleich von vornherein vermeiden. Als werdende Mutter solltest du spätestens während der Schwangerschaft mit der Einnahme von Probiotika beginnen und diese bis in die Stillzeit fortsetzen, um deinem Baby die wichtigen Mikroorganismen für sein Wohlbefinden mit auf den Weg zu geben.

Wie immer ein kleiner Tipp von mir:

Mit einer kleinen Menge (einen halben bis einen kleinen Teelöffel) Bentonit mit viel Wasser trinken. Dies nimmt die Giftstoffe aus der  Nahrung im Darm auf, noch bevor sie in den Blutkreislaufs des Babys gelangen können.

Du hast noch Fragen? Schreibe mir in Form eines Kommentars oder sende mir eine persönliche Email mit deinen Anliegen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.